Die Vielfalt Italiens


Text: Nicoletta De Rossi    •    Bild: Rosario Milone, © Giulio Schiavo

Milone_2

Die Vielfalt Italiens beeindruckt Rosario Milone immer wieder aufs Neue: Sie prägt jede Ecke des Stiefels und vor allem seine Insel, Sizilien.

Die Kultur, die Geschichte, aber auch die Küche und die Landschaft: Alles ist auf der Halbinsel vielfältig und sehr unterschiedlich, meint Rosario Milone. Der Tourismusdezernent der sizilianischen Stadt Capo d’Orlando weiß, wovon er redet, denn seine Region bietet alles was man sich als Tourist wünscht: ein bezauberndes Meer, schöne Sand-und Felsstrände, eine großartige Natur mit dem gebirgigen und grünen Park der Nebrodi, lokale Tradition und Kultur, eine alte Geschichte, wie im antikem Tindari, und eine unwiderstehliche Küche. „In der Vergangenheit haben wir leider diese Vielfalt nicht richtig bewahrt und geschützt, und Einiges ist leider verloren gegangen. Jetzt müssen wir diesen Reichtum besser schätzen lernen und verwalten,“ betont Milone nachdenklich.
Sein Lieblingsort ist die Piazzetta von Marzameni, weil dieser kleine Platz die Essenz Siziliens repräsentiert: „Hier hört man das Herz des wirklichen Siziliens schlagen, mit seinen typischen Farben weiß und blau und seiner gemütlichen Lokalen. Hier wurde die alte Tonnara in eine spektakuläre Location verwandelt“, erzählt der Tourismusdezernent lächelnd. Seine Begeisterung ist ansteckend!
Auf die Frage, was ein Tourist, der Sizilien überhaupt nicht kennt, unbedingt besuchen sollte, empfiehlt Milone die historischen Perlen der Insel: Palermo, Cefalù und die Barockregion von Ragusa, Modica und Noto. Kennt sich jemand dagegen schon ziemlich gut auf der Insel, „sollte er sich in unsere Region rund um Capo d’Orlando auf Entdeckungsreise begeben. Dort wird ihn Vieles überraschen: verblüffend schöne kleine und kaum bekannte Ortschaften, wie beispielsweise San Marco D’Alunzio im Park dei Nebrodi oder Castelbuono mit seinem großartigen Angebot an sehr guten Restaurants. An der Küste von Capo d’Orlando wird er unvergessliche Sonnenuntergänge in einer unglaublichen Farbenpalette erleben – von Rosa, über Rot bis hin zu Violett; abhängig von der Jahreszeit geht die Sonne bei uns hinter einer der Liparischen Inseln unter, die uns gegenüber im Meer liegen,“ erzählt Milone begeistert.

„Was für ein italienisches Wort würden Sie auswählen, um Sizilien zu beschreiben?“ Milone antwortet entschieden: „Tradizione. Davon haben wir jede Menge auf unserer Insel! Denken wir nur an die Gastronomie mit unseren traditionellen Produkten: die Kapern aus Salina, die Kaktusfeigen, der Pistazien aus Bronte, die Zitronen, die Schokolade aus Modica, unser köstliches Gebäck wie die Cannoli, um nur einige zu erwähnen. Wo findet man sonst eine so vielfältige gastronomische Tradition?“ Die Zeit beim Interview vergeht im Nu, Milone äußert zum Schluss einen Wunsch. „Hoffentlich werden die Verbindungen auf der Insel verbessert. Das ist der erste Schritt, um unseren Besuchern einen guten Service anbieten zu können. In Capo d’Orlando ist das uns sehr wichtig. Der konkrete Beweis dafür ist unser neuer Hafen mit 600 Anlegeplätzen, den wir im Juni eröffnen werden: Daran haben meine Landsleute mit viel Engagement gearbeitet!“
„Vi aspettiamo a Capo d‘Orlando!“ (Wir erwarten Sie in Capo d’Orlando!) – und mit einem vielversprechenden Lächeln verabschiedet sich Milone.

Rosario Milone ist seit 6 Jahren Tourismusdezernent der Stadt Capo d’Orlando. Der bekannte Badeort liegt im Norden Sizilien in der Provinz Messina, den Liparischen Inseln gegenüber.