Wandern zwischen Eisacktal und Dolomiten


Text: Jörg Bornmann    •    Bilder: Tourismusverein Klausen, Barbian, Feldthurns und Villanders

Schrambacher Kirchlein bei Feldthurns
Schrambacher Kirchlein bei Feldthurns

Zwischen dem Eisack, den weitläufigen Almen im Mittelgebirge und den Dolomiten liegen viele schöne Routen für Genuss- und „Rundwanderer“ am geografischen Mittelpunkt Südtirols: Wandern zwischen Wein und Keschtn im südlichen Eisacktal.

Oswald von Wolkenstein, Albrecht Dürer oder Johann Wolfgang Goethe fühlten sich von der Landschaft rund um Klausen, Barbian, Feldthurns und Villanders inspiriert. Schon zu Zeiten der Römer war das Eisacktal einer der wichtigsten Alpendurchgänge. Auch heute spüren Wanderer in allen Höhenlagen im südlichen Eisacktal den Naturschönheiten nach: in Weingärten, auf Kastanienhainen, Almen und im Mittelgebirge der sagenhaften Dolomiten.

Der Weinbau, den die Römer im südlichen Eisacktal begründet haben, ist das Thema auf dem 3,5 Kilometer langen Leitacher Weinwanderweg. Er startet in Klausen und führt durch die steilen und sonnigen Leitacher Weinhänge hoch bis zum „Keschtndorf“ Feldthurns. Dort stößt er auf den 65 Kilometer langen „Eisacktaler Keschtnweg“. Vom Frühling und Sommer bis weit in den Herbst zieht es Naturliebhaber auf diesen malerischen Themenweg im Mittelgebirge, auf dem Buschenschenken und Höfe zur Einkehr verlocken.

Andreasbruecke in Klausen Ausblick
Andreasbruecke in Klausen Ausblick
Ausblick auf die südlichen Eisacktaler Dolomiten
Ausblick auf die südlichen Eisacktaler Dolomiten
Feriendorf Gufidaun bei Klausen
Feriendorf Gufidaun bei Klausen

Um den vollständigen Artikel, der im Online-Wandermagazine
wanderfreak (www.wanderfreak.de)  zu lesen, Klicken Sie hier

Wanderfreak_2