Kommentare 0

Rom – Jahrestag der Unterzeichnung der Römischen Verträge


Text & Bilder:  Ulrike Rauh

Für meine Romreise gab es zwei Anlässe. Zunächst hatte ich eine Einladung von der deutschen Botschaft erhalten für die Vorstellung “The Rome Manifesto“ am 23. März in der Villa Almone anlässlich des 60. Jubiläums der Unterzeichnung der Römischen Verträge. Eindrucksvoll nicht nur das elegante Ambiente, sondern vor allem der Elan, ja die Begeisterung, mit welcher die auch jungen Redner sich für Europa einsetzten. Der stets lang anhaltende Applaus zeigte die große Zustimmung der Anwesenden. Am darauffolgenden Tag fand die Jahresversammlung der Società Dante Alighieri Rom statt – im Anschluss daran sprach ich auch über mein Buch „Spaziergänge durch Rom“.
In den darauffolgenden Tagen genoss ich die prachtvollen Paläste und weiten Plätze Roms. Doch es war kein uneingeschränkter Genuss. Polizei und Militär sind fester Bestandteil in Rom geworden – nicht nur am Gedenktag der Römischen Verträge. Egal, ob man ein Museum oder eine Gallerie besuchte, zuvor kam die Sicherheitskontrolle, auch beim Besuch  eines Konzertes im Quirinalspalast.

Nie zuvor habe ich in Rom so viele Touristen gesehen! Doch es gab Nischen für Stille. Den Menschenmassen konnte ich in „Babington`s Tea Room“ an der Spanischen Treppe oder in der Via Margutta entgehen. Auch in den Kapitolinischen Museen konnte ich fast ganz allein die wunderbaren Skulpturen betrachten. Selbst im Caffè Greco gab es in den hinteren Räumen Platz.
Und ich hatte auch Neues erlebt. Mit dem Aufzug fuhr ich auf das Dach des Monumento a Vittorio Emanuele II, hinauf in den „Himmel“ von Rom. Einzigartig der Blick von dort auf die Città eterna mit all ihren Kuppeln und Denkmälern der Antike.
Ich habe ein anderes Rom erlebt, anders als ich diese Stadt vor etwa vier Jahren zuletzt besuchte, als auch damals schon wichtige Gebäude bewacht wurden. Doch jetzt geschieht es viel intensiver, woran man sich gewöhnen muss.

Die Nürnberger Autorin Ulrike Rauh hat mit dem Verlag Wiesenburg einige Bücher über italienische Städte veröffentlicht, darunter Triest, Verona, Venedig, Rom und Neapel

Schreibe eine Antwort