Capo d’Orlando an der Nordküste Siziliens


Text & Bilder: Nicoletta De Rossi

Capo di'Oralndo 2 @NDR_2

Ein langer Sandstrand, türkisblaues Meer mit Hügelkulisse und der Blick auf die Liparischen Inseln: Dies ist das traumhafte Bild, das der Badeort Capo d’Orlando an der Nordküste Siziliens dem Besucher bietet.

In der Bucht Borgo San Gregorio, der berühmtesten Küstenstrecke von Capo d’Orlando,  scheint die Zeit stehen geblieben zu sein. Seitdem der Sänger Gino Paoli hier 1963 sein berühmtes Lied “Sapore di sale” schrieb, hat das winzige Fischerdorf an seinem Look nicht viel geändert und somit sein authentisches Flair behalten. Nur sind kaum noch Fischer da und daher schaukeln wenige der bunten Holzfischerboote im Wasser. Doch das blaue Meer an der Nordküste Siziliens glitzert immer noch bei Sonnenaufgang, und der Kieselstrand färbt sich golden. Am Abend legt sich ein faszinierender rosafarbener Schleier auf das Wasser, während der Himmel hinter den Hügeln in tausend Farben explodiert.
Früh am Morgen wache ich auf und das erste, das ich siehe, ist die kleine Bucht mit Blick auf den Archipel: Wie eine Fata Morgana erscheinen die Liparischen Inseln am Horizont.
Ich folge der Straße Richtung Stadtzentrum, die an der bezaubernden Küstenstrecke entlang verläuft. Der direkt vor der Altstadt gelegene breite Sandstrand ist von einem 7 km langen Lungomare mit Palmen geschmückt. Auf die gesamte Küste und den nagelneuen Bootshafen hat man von oben, beispielsweise vom Santuario del Monte della Madonna, den besten Ausblick: Eine lange und steile Treppe führt nach oben zum Heiligtum, aber das Panorama ist so schön, dass man sofort die Anstrengung vergisst.

Capo d'Orlando 22 @NDR_2
Capo d'Orlando 18 @ND_2
Capo d'Orlando @NDR_2
Capo d'Orlando 15 @NDR_2
Capo d'Orlando 17 @ND_2
Capo d'Orlando 5 @NDR_2
Capo d'Orlando 6 @NDR_2
Capo d'Orlando 11 Museo @NDR_2

Vieles mehr als Meer
In Capo d’Orlando kommen nicht nur Wasserratten, sondern auch Wanderfreunde auf ihre Kosten: Hügel mit teilweise steilen Hängen umgeben die Stadt und bieten verschiedenen Wanderwege, wie den Sentiero Goletta, einen der Schönsten der ganzen Region überhaupt: Er beginnt am Borgo San Gregorio direkt hinter den Fischerhäusern. Oben wird man vom atemberaubenden Ausblick auf die Küste und das offene Meer belohnt.
Ist man an der Geschichte des Zitronenanbaus in der Umgebung interessiert, kann man das Museo Etnografico im Castello Bastione besuchen: Eine kleine Schau gibt hier auch Einblicke in den Zuckerrohranbau. Und auch für anspruchsvolle Kunstliebhaber wird in Capo d‘Orlando gesorgt: In der Villa Piccolo entdecke ich eine raffinierte permanente Ausstellung mit vielen, teilweise auch exzentrischen Kunstobjekten, welche die Familie Piccolo in den Jahren gesammelt hat – darunter auch Aquarelle von Casimiro Piccolo und Briefe des berühmten Cousins Giuseppe Tomasi di Lampedusa. Die Villa von Anfang des 20. Jh. liegt inmitten einer bezaubernden Parkanlage mit seltenen Pflanzen und bietet sich daher auch für botanische Fans an – im Park gibt es sogar einen kuriosen Hundefriedhof!
Am Abend treffen sich Alt und Jung bei einem Aperitif oder einer granita in der Stadt. Zum Abendessen lasse ich mir ein köstliches Fischmenü schmecken. Danach mache ich einen Spaziergang am Lungomare: Dort wimmelt es von Menschen – hier hat der abendliche Spaziergang noch Tradition! Zurück im Borgo San Gregorio bleibe ich eine Weile an dem kleinen Strand sitzen und singe vor mich hin: „Sapore di sale, sapore di mare“…

Capo d'Orlando 14 Museo @NDR_2
Capo d'Orlando 13 Museo @NDR_2
Capo d'Orlando 9 Villa Piccolo @NDR_2
Capo d'Orlando 10 Villa Piccolo @NDR_2

TIPPS
Zwischen dem 19. und dem 21. Mai 2017 findet in Capo d’Orlando “Little Sicily” statt: Während des Events werden in der ganzen Stadt verschiedene, typisch sizilianische Produkte ausgestellt.

Capo d’Orlando ist auch eine der Hochburgen des Karnevals auf Sizilien: Karnevalswagen mit traditionellen allegorischen Masken aus Pappmaschee ziehen an den Karnevalstagen durch die Hauptstraßen der Stadt.

Castello Bastione
Contrada Bastione 11, Mo–Fr 8–12.30 und 15–19, Sa 8-12.30 Uhr, Eintritt frei

Villa Piccolo
Tel. 380/6488015, www.fondazionepiccolo.it, Mo–Fr 10–13 und 16–18, Sa 10-13 Uhr, nur auf Reservierung, 7 €, erm. 4 €

La Saletta
In der Restaurant-Pizzeria bereitet Chef Alessandro hausgemachte Pasta, schmackhafte Pizza und andere Leckerbissen – nachts auch mit Livemusik.
Via Messina, Tel. 380/5848646

I Carusi
Leckere Gerichte aus frisch gefangenem Fisch an der Uferpromenade.
Lungomare A. Doria 22, Tel. 0941/914141

Borgo San Gregorio
Ferienwohnungen in urigen Fischerhäusern an der romantischen Bucht mit fantastischem Meeresblick.
Borgo San Gregorio, Tel. 335/6599941, www.maredamare.com

Hotel La Tartaruga
Traditionsreiches Hotel mit Meeresblick und sehr gutem eigenen Restaurant.
Lido San Gregorio 41, Tel. 0941/955421, www.hoteltartaruga.it

Zu den typischen Produkten der Gegend zählen die Zitrusfrüchte. Das beweist beispielsweise die Lebensmittelfirma Eurofood, die unter anderem Säfte aus Orangen und Zitronen für den Großhandel weltweit herstellt.  www.lemonplus.it
Naschkatzen freuen sich auf die unwiderstehlichen Bio-Trockenfrüchte von Damiano Organic. www.damianorganic.it


Diese Artikel könnten Sie vielleicht auch interessieren:

Milone_300x300

Rosario Milone
Tourismusdezernent der Stadt Capo d’Orlando

master carnevale 2017-01 (860 x 602)_300x300
Carnevale d‘Orlando