Restaurant Filippino auf Lipari


Text: Nicoletta De Rossi   •   Bild: Restaurant Filippino und Harald G. Koch

17_2

Im traditionsreichen Restaurant Filippino auf Lipari genießt man allerfeinste Fischgerichte aus frisch gefangenem Fisch.

Schmackhafte und natürliche Lebensmittel, typische Zutaten und eine traditionsreiche familiäre Küche: Das ist das Erfolgsrezept des Restaurants der Gebrüder Antonio und Lucio Bernardi, das seit 1910 das kulinarische Angebot auf der größten Insel des liparischen Archipels prägt.
Wenn man den großen Saal des Restaurants am Burgberg betritt, kommen einem der Duft des Meeres und das Aroma sonnenreifer Gewürzen aus dem Gemüsegarten entgegen: Auf diese Weise beginnt unsere Genussreise durch die Sinne! Antonio Bernardi begrüßt seine Gäste herzlich und begleitet sie zum Tisch. Dank seiner großen Erfahrung weiß er immer, das Richtige seinen Gästen zu empfehlen, danach braucht man die reichliche Speisekarte mit den vielen Spezialitäten, für die Lucio zuständig ist, eigentlich nicht mehr! Man beginnt beispielsweise mit den köstlichen kleinen roten Garnelen aus dem Liparischen Gewässer als Vorspeise.

Rist. Filippino 2_2
© Harald G. Koch
© Harald G. Koch
© Harald G. Koch
© Harald G. Koch
08_2

Die Teller sind ein Augenschmaus: So schön wird hier angerichtet, dass es fast zu schade ist, diese Kunstwerke zu verspeisen! Danach noch eine Fischsuppe „Zuppa del Nonno Filippino“ oder besser den Couscous aus Garnelen und frischem Biogemüse probieren? Beim Secondo hat man dann wirklich die Qual der Wahl, denn das Angebot an frisch gefangenem Fisch, der nachts von den Fischerbooten für das Restaurant angelandet wird, ist großartig: vom offenen Meer direkt auf den Teller in wenigen Stunden! Wie wäre es mit einer Languste auf Äolischer Art oder einem Schwertfisch mit Feigen? Fantasiereich und farbenfroh sind auch die ausgezeichneten Kombinationen verschiedenster Zutaten. Brot, Nudeln, Desserts und Eis werden  hausgemacht. Im Sommer speist man im großzügigen Speisesaal im Wintergarten, im Herbst und Winter in der intimen Atmosphäre des inneren Saals mit den von vielen bunten Tellern verzierten Wänden.
Und mit einem der berühmten Desserts della casa, wie der typische Cassata Siciliana oder einer Jasminmousse, lässt man den Abend schön ausklingen.

© Harald G. Koch
© Harald G. Koch
07_2
13_2