Pasta d’Alba


Text: Sylvia Pastres   •   Bilder: Pasta d’Alba

Komplett  handwerklich produziert die piemontesische Teigwarenfabrik Pasta d’Alba reine Bio-Nudeln in der Region Langhe.

Die Nudelsorten der Teigwarenfabrik Pasta d’Alba aus der piemontesischen Region Langhe werden aus lokalen Zutaten handwerklich hergestellt, die in benachbarten Bio-Landwirtschaften angebaut werden (außer Kamut, Quinoa und Amaranth). So kurz sind hier die Wege, dass man wohl von „produzione a chilometro zero“ sprechen darf, d. h. von rein lokaler Produktion. Gemahlen wird das Getreide in einer alten Mühle mit großen Mahlsteinen aus natürlichem Stein, die sich langsam drehen und schonend arbeiten: eine optimale Voraussetzung, um ein hoch qualitatives Mehl zu erhalten. Bei Pasta d’Alba wird nur Hartweizen der Sorte Senatore Cappelli, einer ganz alten Weizensorte, ohne jegliche künstliche Zusatzstoffe verwendet.
Die Nudeln werden bei niedrigen Temperaturen 18-20 Stunden lang getrocknet, damit sie gehaltreicher, duftender und einfacher zu verdauen sind – und einen besseren und intensiveren Geschmack bekommen.

DSC_0300_2
5 cereali_02_2
DSC_0132_2

2006 bekam Pasta d’Alba die Zertifizierung nach den EU-Bio-Richtlinien. Seit 2013 produziert sie auch glutenfreie Pasta in einer separaten Fabrik.

fusilli tricolori_2