Die roten Rosen von Massimo Ranieri


Text: Nicoletta De Rossi

Das amüsante Buch über den italienischen Sänger und Schauspieler Massimo Ranieri von Jacopo Cirillo bietet dem Leser nicht nur eine originelle „Biographie“ des neapolitanischen Künstlers, sondern erzählt auch von 30 Jahren Italien.

Der Untertitel dieses Buches (le rose non si usano più – Rosen sind nicht mehr modisch) über Massimo Ranieri weist schon auf einen der größten Erfolge des italienischen Sängers hin: das berühmte Lied „Rose Rosse“ (1969). Cirillo war schon immer ein Fan des neapolitanischen Multitalents und erinnert sich, 30 Jahre später, wie er mit fünf Jahren zusammen mit seiner (neapolitanischen) Oma nach der traditionellen Sonntagsmahlzeit die Lieder des Sängers heimlich in der Küche sang – eine großartige Bindung zwischen den beiden Generationen. Cirillo erzählt in seinem Buch von seinem Idol und seiner „altmodischen“ Leidenschaft, denn Ranieris Songs gehören heutzutage – und gehörten schon als Cirillo ein Kind war – sicherlich nicht zu den Lieblingsliedern seiner Generation. Doch Cirillo mag Ranieris Lieder über alles, er weiß alles über ihn, für ihn ist der Neapolitaner einfach „Kult“. Während Cirillo über Ranieri erzählt, entsteht gleichzeitig ein interessantes Bild der italienischen Gesellschaft der letzten 30 Jahre – mit den Augen eines jungen und teilweise frechen Autors, der Cirillo ist. Anlass für das Buch ist ein Interviewtermin: Cirillo soll Ranieri treffen und ihn dabei interviewen, aber was für Fragen soll er ihm stellen? Während der Zugfahrt nach Rom überlegt er sich diese und erinnert sich… Das Buch hat Cirillo in einem direkten, witzigen und spannenden Stil geschrieben, so dass man es am besten in einem Zug lesen möchte – letztendlich auch um zu wissen, wie das Interview überhaupt verlief.

„Massimo Ranieri – Le rose non si usano più”
Von Jacopo Cirillo – Verlag: Add Editore www.addeditore.it
158 Seiten, Taschenbuch, in italienischer Sprache

Über den Autor: www.finzionimagazine.it und www.radiorosbrera.com