Im Parco Nazionale del Pollino


Text und Bilder: Nicoletta De Rossi   •   Aufmacher-Bild: Apt Basilicata

© APT Basilicata
© APT Basilicata

Eine fast unberührte Natur erlebt man im Parco del Pollino, dem größten Nationalpark Italiens in der Basilikata, in dem jeder atemberaubende Ausblicke genießen und seltene Pflanzen und Tiere entdecken kann. 

Unterwegs im Naturpark Parco Nazionale del Pollino in der Basilikata trifft man nicht selten auf wild lebende Pferde: Sie werden auf fast tausende Exemplare geschätzt! In den wunderschönen dichten Wäldern des größten italienischen Naturparks, der sich zwischen der Basilikata und Kalabrien auf 193 000 Hektar erstreckt, leben aber auch Wölfe, schwarze Eichhörnchen, eine autochthone Rehart und Fischotter – und man kann Königsadler und Wanderfalke sichten. Mein Führer Giuseppe erzählt mir mit Leidenschaft vom Star und dem Symbol des Parks: dem pino loricato – der Panzerkiefer. Sie ist eine sehr seltene Pflanze, die auf der italienischen Halbinsel nur hier zu finden ist: Im ganzen Park wurden nur 130 Exemplare gezählt. Wir gehen auf der Suche nach ihrer Majestät. Es dauert nicht wirklich lange, und wir sehen tatsächlich ein Exemplar, das sich an die Felsen klammert. Majestätisch ragen diese Monumentalbäume gen Himmel. „Üblicherweise leben sie in Höhen über 1000 Meter. Die Rinde bestimmte ursprünglich den Name dieser Pflanze, der aus dem lateinischen Wort „lorica“ stammt und Panzerung bedeutet,“ erzählt der erfahrene Bergführer. Ihre Farbe changiert mit der Zeit. Bei jüngeren Bäumen ist sie glatt und grün, bei älteren ist sie silbern, fast glitzernd mit einer rauen, panzerartigen Oberfläche. Auch über 30 Meter hoch kann dieser Baum werden, dessen krüpplige Silhouette wie eine monumentale Skulptur aussieht. „Der pino loricato hat sich den kalten, schneereichen Wintern dieser Region gut angepasst und lebt deswegen Jahrhunderte lang,“ erzählt Giuseppe weiter. Ist er abgestorben, steht er dank seines an Harz reichen und resistenten Holzes einfach weiter da! Giuseppe sagt mir dazu, dass im Mai 2018 den ältesten pino loricato in 1800 Meter Höhe im Park entdeckt wurde: 1230 Jahre alt ist dieser Baum und damit der älteste Baum Europas!

Parco Pollino Wald _NDR_2
Parco Pollino wilde Pferde 1 _NDR_2
Parco Pollino Pino Loricato 1_NDR_2
© APT Basilicata
© APT Basilicata
Parco Pollino Ginster 1 _NDR_2

Zwischen Antike und Gegenwart
Die frische kristallklare Luft prickelt auf der Haut. Aber auch wenn die Wolken an den Gipfeln hängen und die Berglandschaft dabei fast verschwindet, übt diese Region eine unwirkliche geheimnisvolle Faszination aus.
Im Frühling werden die unteren Hänge der Berge, die auf über 2000 Meter hochragen, vom Ginster und von 36 verschiedenen Arten wild wachsender Orchideen geschmückt. Wir halten in der Nähe des  Rifugio De Gasperi am Piano Ruggio in 1560 Meter Höhe und werden fündig: Auf einer Wiese blühen sie in großer Menge! Ebenso wunderbar ist hier auch das Panorama der grünen Hochebene.
Der Park ist reich an Fossilien. Giuseppe zeigt mir in der Gemeinde Latronico in 980 Meter Höhe das gut erhaltene Fossil eines fast zweieinhalb Meter langen, knapp 30 Millionen Jahre alten Speerfisches. Im Park findet man aber auch moderne Freiluft-Kunstwerke weltberühmter Künstler: Bei den Thermen von Latronico hat der Bildhauer Anish Kapoor das beeindruckende begehbare monumentale Kunstwerk „Earth Cinema“ für das Projekt Arte Pollino 2009 entworfen.

Parco Pollino Ginster 3 _NDR_2
Parco Pollino Panorama 1 _NDR_2
Parco Pollino wild wachsende Orchideen 2 _NDR_2
© APT Basilicata
© APT Basilicata

TIPPS

Ein Besuch in Rotonda

In der kleinen Stadt mit einem alten Borgo und den Resten eines Kastells aus dem 15. Jh. findet man zwei DOP-Produkte: die melanzana rossa di Rotonda, eine rote Aubergine, die wie eine Tomate aussieht, und die fagioli bianchi, die weißen Bohnen, von Rotonda.

Im Paläontologischen Museum bewundert man das Skelett des Elephas Antiquus Italicus, eines gigantischen, sechs Meter langen und vier Meter hohen Elefanten, der in der Gegend von Rotonda im Mittelpleistozän (vor 400 000–700 000 Jahren) lebte, und das Skelett eines riesigen Nilpferdes Hippopotamus Antiquus Italicus.

Museo Naturalistico e Paleontologico di Rotonda, Via Roma 12, Tel. +39 0973/661005

Parco Pollino Rotonda _NDR_2
Rotonda Museum Elefant 2 _NDR_2
Parco Pollino DOP-Produkte _NDR_2

Der Parco del Pollino ist seit 2016 ein Geopark: www.parcopollino.it
Im Ecomuseo des Parks in Rotonda erfährt man vieles über Flora, Fauna und die Traditionen www.parcopollino.gov.it

Führungen im Park rund um Rotonda: Giuseppe Cosenza Tel. + 39 347/2631462, www.viaggiarenelpollino.it

Über die Region Basilikata: www.basilicataturistica.it und www.enit.de

A‘ Rimissa
Fleischspezialitäten und lokale Küche in urigem und gemütlichem Ambiente in Rotonda. www.arimissa.it  

Masseria Senise
Traditionelle Küche im kleinen Agriturismo mit Unterkunftsmöglichkeit in der Gemeinde von Rotonda, wo auch Molkereiprodukte und eingelegte rote Auberginen angeboten werden. www.masseriadelpollino.it 

Masseria Senise _NDR_2

Il borgo ospitale
Schön eingerichtete moderne Zimmer im Albergo Duffuso von Rotonda, das aus 7 Quartieren und einem Wellness-Bereich besteht. Liebevoll hausgemachtes, reichliches Frühstück. www.ilborgoospitale.it  

Rifugio Fasanelli
Zwölf gemütliche Zimmer in einer großen Berghütte mit eigenem Restaurant auf 1350 Meter Höhe. www.rifugiofasanelli.it 

© Il Borgo Ospitale
© Il Borgo Ospitale