Christine Springer: l’Italia è meravigliosa!


Interview: Nicoletta De Rossi    •    Bilder: Christine Springer © privat

Mit voll Leidenschaft spricht Christine Springer über Italien, denn Bella Italia ist einfach „meravigliosa“!

Beim Fachteam Sprachen des Bildungszentrums in Nürnberg benutzt Christine Springer ständig die italienische Sprache. Ihre besondere Beziehung zur Halbinsel entwickelte sich bereits am Gymnasium, als sie zur dritten Fremdsprache Italienisch wählte. Bei einem Schulaustausch verbrachte sie viel Zeit in Fano in der Region Marche. „Ich erinnere mich an so viele schöne Stunden mit meinen italienischen Freunden und bei meiner italienischen Familie, besonders bei der nonnna in der Küche,“ schwärmt sie. Schon als Kind begeisterten Springer die vielen Urlaubsreisen mit den Eltern nach Bella Italia, nach Caorle und dann nach Senigallia. Die Herzlichkeit und die Gastfreundlichkeit der Italiener, die italienische Kultur und Küche – sie liebt die piadina – genauso wie die Mode – in Italien kauft sie gerne Schuhe – faszinieren sie immer wieder: „L’Italia è meravigliosa (Italien ist wunderschön)“, sagt sie mit ansteckender Begeisterung.

Christine Springer 1_2

An der Region Marche verlor sie schon damals ihr Herz: „Urbino ist eine tolle Stadt, aber auch Fano und Pesaro gefallen mir sehr, und noch das kleine Mondavio, das so schön wie aus einem Bilderbuch ist, und vor allem Senigallia“, erzählt Springer und dabei leuchten ihre Augen vor Freude. Es ist dann keine Überraschung, dass der weite Strand von Senigallia, vor allem am Abend, zu ihren Lieblingsorten in Italien überhaupt gehört. „Aber auch am Trevi-Brunnen in Rom fühle ich mich sehr wohl: Obwohl dieser Ort sehr touristisch ist, ist dieser Platz wunderschön“, fügt sie hinzu. Da Christine Springer mehrere Sprachen kann, frage ich sie, was an der italienischen Sprache so besonders ist: „Die Sprache ist sehr melodisch, einfach eine schöne Sprache, auch für die Musik. Und wenn ich richtig überlege, habe ich bis jetzt niemanden kennengelernt, dem diese Sprache nicht gefällt,“ antwortet sie mit einem Lächeln. Italienisch verwendet sie in der Arbeit und mit ihren italienischen Freunden, mit denen sie sich regelmäßig austauscht: „Auch hier bei uns ist die italienische Sprache im Alltag sehr präsent, und wenn ich italienisch sprechen oder hören möchte, reicht es, in das nächste italienische Restaurant um die Ecke zu gehen.“

Christine Springer arbeitet als pädagogische Mitarbeiterin im Fachteam Sprachen des Bildungszentrums