Das Hubertusfest in La Venaria Reale


Text: Sylvia Pastres  •  Bilder: Michaela Bertoldi

BERTOLDI-MICHAELA-04_2

Alte Traditionen und Rituale verbinden die Stadt Venaria Reale mit dem heiligen Hubertus, dem Schutzpatron der Jäger: Ihre Entstehung selbst hat mit der Jägerei zu tun, die in dieser Region bereits seit dem 17. Jahrhundert praktiziert wurde,– und nicht zuletzt der Ortsname selbst. Deswegen wird der heilige Hubertus hier besonders geehrt und gefeiert. Während des Gottesdiensts zu seiner Ehre am 4. November findet ein besonderes Zeremoniell statt: Musikalisch wird die religiöse Zeremonie von den Jagdhornbläsern des Equipaggio della Regia Venaria – Trompes de chasse und der Reale Scuderia e Organo begleitet. Anschließend findet ein Konzert für Jagdhorn in der Hubertuskapelle statt.


Wo:
Reggia della Venaria Reale, in Venaria Reale (Provinz Turin)

Wann:
3. und 4. November 2018

Man möchte das Jagdhorn als immaterielles Kulturerbe von der UNESCO anerkennen lassen: Die Kandidatur der Fédération Internationale des Trompes de France (FITF) vereint Belgien, Frankreich, Italien und Luxemburg. Italien wird dabei von den Jagdhornbläsern des Equipaggio della Regia Venaria dell’Accademia di Sant’Uberto (Piemont) und der Accademia dei Suonatori di Corno da Caccia dell’Alto Adige (Südtirol) vertreten.
Die Venaria Reale soll auch Sitz der Schule für das Jagdhorn werden.