Vigevano – eine ideale Stadt


Text und Bilder: Nicoletta De Rossi

Vigevano Piazza Ducale 1 NDR_2

Vigevano: Die Stadt in der lombardischen Provinz Pavia zeigt einen alten, intakt gebliebenen Kern mit einer der schönsten Plätze Italiens. Ein Besuch der „idealen“ Stadt nach Leonardos Auffassung ist ein Muss – nicht nur für Renaissancebegeisterte.

In Italien gibt es viele schöne Piazze. Eine der schönsten ist zweifelsohne die Piazza Ducale in Vigevano in der lombardischen Region Lomellina in der Provinz Pavia. Die Piazza Ducale ist aber nicht nur ein Ort der Begegnung und des Austausches, wo sich Alt und Jung gerne trifft. Diese Piazza ist einfach ein Ort der Schönheit. Zwischen 1492 und 1494 wurde sie im Auftrag vom Mailänder Herzog Ludovico Il Moro erbaut, und so entstand eines der ersten Renaissanceplätze des Bel Paese. Auf den 134 Meter langen und 48 Meter breiten Platz, der von drei Reihen Arkaden ringsum flankiert wird, fühlt man sich wie auf einer fabelhaften Bühne. Dreht man sich um sich selbst, entdeckt man mit zauberhaften Fresken bedeckte Fassaden, die mit ihrer delikaten Anmut jedes Gebäude schmücken.  Unter den von Säulen getragenen Bogengängen befinden sich unzählige Läden und Lokale. Ehrlich gesagt, wenn man auf diesen Platz verweilt, möchte man ihn nie mehr verlassen: Ist dies ein idealer Ort zum Leben? Nicht zufälligerweise war auch Leonardo da Vinci in dieser Zeit in Mailand und in Vigevano für den Herzog Ludovico Sforza (Il Moro genannt) tätig: Die Form und die Gestaltung dieses Platzes erinnern an die Zeichnungen der „idealen“ Stadt des italienischen Genies. Schließt man kurz die Augen, bildet man sich ein, das Rascheln der Gewände der Hofdamen zu hören – als hätte man eine Zeitreise gemacht.

Vigevano Piazza Ducale 2 NDR
Vigevano Piazza Ducale 3 NDR
Vigevano Piazza Ducale 4 NDR
Vigevano Piazza Ducale 5 NDR
Vigevano Piazza Ducale 7 NDR
Vigevano
Vigevano Piazza Ducale 8 NDR
Vigevano Piazza Ducale 10 NDR
Vigevano Piazza Ducale 9 NDR
Vigevano Åbrrdachte Stra·e NDR

Atemberaubende Architektur der Renaissance
Auch das anschließende Castello Visconteo Sforzesco gehört zu dem erstaunlich schönen Ensemble dieser Renaissancestadt. Wahrzeichen der lombardischen Stadt ist der Bramante-Turm, der über den Platz wacht und eine atemberaubende Sicht auf die Stadt ermöglicht. Zwei Jahrhunderte lang arbeitete man am Castello, um das sich in der Renaissance die ganze Stadt schneckenartig entwickelte. Das gigantische Schloss mit seiner über 70.000 Quadratmeter großen Oberfläche ist eines der größten befestigten Ensembles Europas. Ab Mitte des 14. Jhs. begann seine Verwandlung zum Palast (dem Palazzo Ducale, auch Maschio genannt): Die ursprüngliche Burg wurde mit Wohnungen und Loggien ausgebaut und damit zum Herzogspalast. Auf dem inneren großen Platz gedeihen schattenspendende Bäume, die ihn zu einem Garten inmitten der Stadt machen. Bezaubernd ist auch die dem Architekten Donato Bramante zugeschriebene elegante offene Falknerei. Heute beherbergt das Castello auch einige Museen, wie das internationale Schuhmuseum. Enorme, mit unzähligen Säulen versehene Pferdeställe und überdachte Straßen grenzen den Schlossbereich der idealen Stadt Leonardos ab. Richtet man den Blick nach oben, entdeckt man flatternde bunte Fahnen, welche das Leonardo-Jahr 2019 zelebrieren – der große Renaissancemeister ist vom Alltag Vigevanos einfach nicht mehr wegzudenken.

Vigevano Pferdestall NDR
Vigevano Palazzo Ducale 1 NDR
Vigevano Palazzo Ducale 2 NDR
Vigevano Palazzo Ducale 3NDR
Vigevano Palazzo Ducale 4 NDR
Vigevano Palazzo Ducale 5 NDR
Vigevano Palazzo Ducale 6 NDR

TIPPS
Zwischen Reisfeldern und Mühlen
Es lohnt sich, ganz früh aufzustehen, um das Spektakel der immer weniger werdenden, mit Wasser gefluteten Reisfelder in der Region Vigevano bei Sonnenaufgang zu bewundern. Die Stadt, die sich im größten Reisanbaugebiet Europas (den Provinzen Novara und Vercelli in Piemont und der von Pavia in der Lombardei) befindet, ist für ihren Reis bekannt.

Die Landschaft der Lomellina ist auch durch viele Mühlen geprägt, die teilweise auf die Zeit von Leonardo da Vinci zurückgehen: Interessant ist die Mühle Mora di Bassa, mit einer permanenten Ausstellung von Leonardos Maschinen.

Lomellina Reisfelder 1 NDR
Lomellina Reisfelder 2 NDR
Restaurant Oca Ciuca 1 NDR
Restaurant Oca Ciuca 2 NDR

Restaurant L’Oca Ciuca
Schmackhafte Salami, Brust und Pastete aus Gans genießt man in dem authentischen Lokal im Herzen der Stadt. Ganz lecker ist auch der Risotto mit Gänsebrust und verschiedenen Gemüsesorten, wie zum Beispiel Spargel.

Hotel Moderno
Günstig und zentral in Pavia pagelegen, bietet das Hotel im renovierten alten Palazzo modern ausgestattete komfortable Zimmer.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

La Certosa di Pavia 13 NDR_300x300
Die wunderbare Certosa di Pavia
Cascina Vittoria 5 NDR_300x300
Eine schöne Entdeckung: das Restaurant Cascina Vittoria
Ristorante Selvatico 1 NDR_300x300
Zu Gast im Ristorante Selvatico